Antalya: Wohnstatt aller Stämme

Antalya liegt in der antiken Landschaft Pamphylien (Pan-Phylon), was „alle Stämme“ bzw. „Wohnstatt aller Stämme“ bedeutet.

Antalya: Verborgenes Paradies

In Antalya machen heute Touristen aus aller Welt Urlaub. Noch bis vor 60 Jahren war es ein verborgenes Paradies am unüberwindlichen Taurusgebirge, das nur von wenigen Urlaubern mit dem eigenen Schiff erreichbar war und in dem man Waren wie Tabak und Zitrusfrüchte auf dem Rücken von Kamelen aus den Bergtälern zum Hafen in der Altstadt „Kaleiçi“ transportierte. Selbst heute heißt das zentrale Taurusgebirge zwischen Antalya und Konya (Iconium), das man bis in die 1950er Jahre nur auf dem Rücken von Kamelen durchqueren konnte, im Volksmund „Gebirge ohne Wiederkehr“.

Antalya bzw. das antike Pamphylien war in der Antike dank seiner isolierten Lage, die der schwierige Landweg über das Taurusgebirge mit sich brachte, für viele Stämme, die auf dem Seeweg vor Krieg und Widrigkeiten flohen, ein idealer Zufluchtsort. Pamphylien war, wie der Name schon sagt, ein Ort, an dem verschiedene Stämme zusammenlebten. Viele historische Gestalten, von den Pelasgern, die im Trojanischen Krieg besiegt wurden und mit ihren Schiffen flohen, bis zum hl. Paulus, der auszog, um das Christentum nach dem Tod Jesu in der Welt zu verbreiten, waren in der Antike hier willkommen.

Perge-Jahr 2018 in Antalya

Die Mittelmeerküste der Türkei ist ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen, von Piraten bis Römern und Persern bis Seldschuken und Osmanen. In der Region von Antalya, die insbesondere in der römischen Zeit ihre Blütezeit erlebte, begegnet man auch heute noch den Spuren zahlreicher antiker Zivilisationen. Perge, in der Nähe von Belek, wo sich die Papillon Hotels befinden und wo dieses Jahr die Veranstaltungen des „Perge-Jahres 2018 in Antalya[1]“ stattfinden, war in der Antike eine wichtige Hafenstadt. In der Bibel steht, dass der hl. Paulus auf seiner ersten Missionsreise mit seinen Weggefährten „von Paphos (Süd-Zypern) nach Perge in Pampylien segelte“. Obwohl Perge heute 15 km landeinwärts liegt, war die Stadt in der Antike eine Hafenstadt, die über den Fluss Aksu mit dem Meer verbunden war. Das Tor in der östlichen Stadtmauer der Stadt, das zum Fluss Kaistros (Aksu) ausgerichtet ist, weist mit seiner Bezeichnung „Hafentor“ auf diesen Umstand hin. In der Stadt befindet sich eine 300 m lange Säulenstraße, ein Theater für 12 Tausend Besucher, ein Stadium, eine Agora, der Apollonius Demetrius Triumphbogen, ein Nymphäum und weitere Bauwerke.

Außer Perge, wo im Rahmen des „Perge-Jahres 2018 in Antalya“ [1] das ganze Jahr über verschiedene Veranstaltungen stattfinden werden, bieten Ihnen die antike Stadt Aspendos mit ihrem römischen Theater, das 12.000 Zuschauern Platz bot und die beste Akustik im Mittelmeerraum besaß, die Altstadt „Kaleiçi“, die sich im Stadtzentrum von Antalya ihr historisches Flair bewahrt hat und Bauwerke wie das Hadrianstor beherbergt, sowie viele andere weltberühmte historische Sehenswürdigkeiten die Möglichkeit, Ihren Urlaub in den Papillon Hotels geschichtlich und kulturell zu bereichern.

PAPILLON UND KARTE DER ANTIKEN STÄTTEN IN DER UMGEBUNG

Wenn auch Sie in Ihrem Urlaub im Papillon Zeugma, das nach der berühmten antiken Stadt Zeugma benannt ist, im Papillon Belvil oder im Papillon Ayscha antike Stätten kennenlernen möchten, erwarten wir Sie im Rahmen des „Perge-Jahres 2018 in Antalya“ zu unseren Ausflügen nach Perge und anderen historischen Sehenswürdigkeiten! Außer den antiken Stätten Perge und Aspendos, die nur eine halbe Autostunde entfernt sind, empfehlen wir Ihnen den Besuch des Museums von Antalya und der Altstadt „Kaleiçi“, in der Sie die schönsten Bauwerke der türkisch-islamischen Architektur und traditionelle türkische Häuser besichtigen können. Unsere Mitarbeiter an der Information sind Ihnen bei den Kulturausflügen gerne behilflich.

Antike Städte in Antalya

Perge: Perge steht dieses Jahr im Rahmen der Veranstaltungen des Perge-Jahres 2018 in Antalya im Mittelpunkt des Interesses und wurde vom hl. Paulus auf seinen Missionsreisen nach Zypern besucht. Als der Fluss Aksu in der Antike noch breiter war, konnten die Schiffe auf dem Fluss bis zum Hafen der Stadt fahren. Heute liegt Perge 15 km vom Meer entfernt im Bezirk Aksu. Zu den Sehenswürdigkeiten der antiken Stadt Perge gehört u. a. das antike Theater mit einer Kapazität für 1300 Zuschauer, die Thermen, das Stadium, das Nymphäum und die Säulenstraße. Aufgrund seiner Nähe zu Belek sollte Perge unbedingt auf Ihrem Urlaubsplan stehen. Die antike Stadt Perge ist ca. 30 Minuten von Belek entfernt.

Aspendos: Aspendos wurde von den Pelasgern gegründet, die nach ihrer Niederlage im Trojanischen Krieg gegen die Griechen nach Antalya flohen und sich hier niederließen. Die antike Stadt ist für ihr römisches Theater berühmt, das 12.000 Personen Platz bot. Das Theater von Aspendos besitzt die beste Akustik aller antiken Theater und ist heute Schauplatz von Opernaufführungen und anderer Kunstveranstaltungen. Zusammen mit dem 1 km langen Aquädukt gehört es zu den schönsten Werken der antiken Ingenieurskunst. Die antike Stadt Aspendos ist ca. 30 Minuten von Belek entfernt.

Museum von Antalya: Das Museum von Antalya erstreckt sich auf insgesamt 30 Tausend Quadratmetern und besteht aus 14 Ausstellungsräumen, einer Galerie und einem Garten, in dem Statuen und andere Kunstwerke ausgestellt werden. Als archäologisches und historisches Museum gehört es zu den bedeutendsten Museen der Welt. Von den 55 Tausend Werken, die das Museum besitzt, sind ca. 7 Tausend in wechselnden Ausstellungen zu sehen. Die einzigartigen Kunstwerke im Saal der Kaiser, des Totenkultes, der Sarkophage und Götter bringen dem Besucher von heute die wechselvolle Geschichte näher. Das Museum von Antalya ist ca. 45 Minuten von Belek entfernt.

Altstadt „Kaleiçi“: Besuchen Sie im Stadtzentrum von Antalya die Altstadt „Kaleiçi“ mit ihren traditionellen Erkerhäusern als schönste Beispiele der türkisch-islamischen Architektur. Außerdem können Sie römische Bauten wie die Stadtmauer, das Hadriantor und den Hıdırlık Turm sowie seldschukische Bauwerke wie das Kannelierte Minarett besichtigen. Die Fußböden aus schwarz-weißen Kieselsteinmosaiken mit geometrischen oder figürlichen Mustern, die Burhanettin Onat in seinem Werk „Das alte Antalya“ als „Rhodosarbeit“ bezeichnete, Flügeltüren aus Holz, Innenhöfe unter schattenspendenden Bäumen, prächtige Bougainvillea und von Jasmin überrankte Mauern machen jedes der alten Häuser in der Altstadt „Kaleiçi“ zu einem Meisterwerk. Ein berühmter deutscher Architekt, der die alten Häuser der Altstadt besichtigte, soll gesagt haben: „Keine andere Nation der Welt versteht es so gut wie die Türken, Funktionalität und Ästhetik in der Architektur zu vereinen.“ Die Altstadt „Kaleiçi“ ist ca. 40 Minuten von Belek entfernt.

Termessos: Nachdem Alexander der Große auf seinem Eroberungszug die berühmte Hafenstadt Perge erobert hatte, rückte er mit 15 Tausend Soldaten zur Stadt Termessos vor, die anatolische Stämme auf dem Berg Güllük in 1150 m Höhe gegründet haben und die nur durch ein sehr enges Tal zu erreichen ist. Die Solymer, die stolz waren, dass ihre Städte den Angreifern standhielten, ließen Alexanders Heere nicht in die Stadt Termessos, die als eine von zwei Städten in die Geschichte einging, die Alexander in Anatolien nicht erobern konnte. Die zweite Stadt war Sillyon. Die antike Stadt, in der sich eine Agora, ein Theater, Grabstelen und 6 Tempel befinden, liegt im Gegensatz zu anderen antiken Städten, die sich normalerweise auf Meereshöhe befinden, inmitten dichter Pinienwälder und bietet Ihnen ein imposantes Bergpanorama.

Wussten Sie das schon?

  • Die Mosaiken von „Gaia“, „Achilles“ und „der Hochzeit des Dionysos“, die Sie auf dem Fußboden in der Lobby und an der Wand hinter der Rezeption des Papillon Zeugma sehen, sind Repliken der berühmten Mosaiken von Zeugma, einer der berühmtesten Städte der Antike in Anatolien. Zeugma wurde am Übergang des Euphrat gegründet und entwickelte sich durch den Handel zu einer der größten Städte der antiken Welt. Mit ihrer Einwohnerzahl übertraf sie in der Antike sogar so große Städte wie Pompei, Londinium (London) und Athen. [2]
  • Die Region Belek, in der sich die Papillon Hotels befinden, ist nur circa eine halbe Stunde von den antiken Städten Perge und Aspendos und der Altstadt „Kaleiçi“ im Stadtzentrum entfernt. Die antike Stadt Termessos auf dem Gipfel des Berges Güllük ist in nur einer halben Stunde Fahrt erreichbar.
  • Um die antiken Kunstwerke vor der Plünderung während des Befreiungskrieges zu schützen, bewahrte man sie in der Altstadt Kaleiçi zuerst in der Alaaddin Moschee und später in der Yivli Minare Moschee auf. So legte man den Grundstein für das Museum von Antalya. In dem Museum werden heute mehr als 55 Tausend Kunstwerke im Wechsel ausgestellt. [3]
  • Der 500 km lange Weg, der in Perge/Antalya beginnt und in Yalvaç, im Nordosten des Eğirdir Sees, endet und den Trekkingbegeisterte in 27 Tagen bewältigen können, wurde in Gedenken an den hl. Paulus, einem bedeutenden Heiligen des Christentums, „St. Pauls Weg“ genannt.
  • Die Bauzeit des antiken Theaters von Aspendos, mit dessen Bau 138 n. Chr. begonnen wurde, hat 25 Jahre gedauert. Das Theater, in dem auch heute noch Konzerte veranstaltet werden, ist ein akustisches Meisterwerk. Alle Geräusche auf der Bühne sind sogar auf den obersten Sitzreihen gut zu hören.
  • Sagalassos, das nach Termessos von den Solymern in einer bergigen Region gegründet wurde, aber nicht so gut befestigt war wie Termessos, konnte von Alexander dem Großen leicht eingenommen werden, obwohl Krieger von Termessos der Stadt zu Hilfe kamen. Die antike Stadt Sagalassos liegt in der Provinz Burdur und ist 100 km von Antalya entfernt.
Quellen:

[1] Perge-Jahr 2018 in Antalya: https://perge2018.aktob.org.tr/

[2] Geschichte von Zeugma:http://www.zeugma.org.tr/geneltarihce.aspx

[3] Geschichte des Museums von Antalya: http://www.antalyamuzesi.gov.tr/tr/muze-tarihcemiz