Fragen Sie ein Kind in Amerika oder Europa und es wird Ihnen sagen, dass der Weihnachtsmann mit seinen Rentieren vom Nordpol geflogen kommt. Jedes Jahr zu Weihnachten besucht er in der Nacht die Häuser aller artigen Kinder dieser Welt und wirft Geschenke durch die Kamine. Auch wenn sich das fantastisch anhört, sind die Legenden über den heiligen Nikolaus, den eigentlichen Weihnachtsmann, vielleicht noch viel unglaublicher.

Wir haben für Sie die Geschichte der Verwandlung des Heiligen Nikolaus vom Nikolaus von Demre, an den auch in diesem Jahr am 6. Dezember in Demre mit Gottesdiensten erinnert wird, zum weltbekannten Weihnachtsmann zusammengestellt.

Wir begrüßen Sie in unseren Hotels Papillon Belvil und Papillon Ayscha zu einem sicheren Winterurlaub in Antalya, dem Geburtsort des Weihnachtsmannes, an dem alle Maßnahmen ergriffen wurden und spezielle Dienstleistungen für längere Aufenthalte angeboten werden. Wir wünschen Ihnen schon jetzt ein frohes Weihnachtsfest!

 

Die Reise des Nikolaus von Demre durch die Zeit

Die moderne amerikanische Weihnachtsmannfigur wurde in der Antike im Mittelmeerraum im heutigen Demre, innerhalb des Einzugsgebiets von Antalya geboren. Als Sinterklaas wurde sie in Nordeuropa zum Gegenstand von Legenden und gelangte von dort mit den Einwanderern nach Amerika, wo sie zum Weihnachtsmann (Santa Claus) wurde.

Nikolaus von Demre, der echte Weihnachtsmann, wurde im 3. Jahrhundert nach Christus zu der Zeit, als das Römische Reich das Christentum unterdrückte, als Sohn eines reichen Kaufmanns in Patara geboren, einer der wichtigen Hafenstädte von Lykien, über die wir zuvor in unserem Artikel über das Patara-Jahr 2020 in der Türkei berichtet haben.

Nikolaus, der in der antiken Stadt Xanthos innerhalb des Einzugsgebiets der heutigen Ortschaft Kınık in der Nähe von Fethiye ausgebildet wurde, wurde nach dem Tod seiner Eltern von seinem Onkel erzogen, der Priester war. Nikolaus gab das gesamte Vermögen seiner Familie für die Schwachen und Armen aus. Die Bemühungen von Nikolaus als Bischof der antiken Stadt Myra trotz des damaligen Drucks von Rom das Christentum zu verbreiten, und seine guten Taten waren legendär. Einige von ihnen wurden später sogar von der Kirche als Wunder akzeptiert.

 

Kirche des hl. Nikolaus in Demre

saint nicholasDie ursprüngliche Kirche, in welcher der heilige Nikolaus in Myra predigte, wurde durch Erdbeben zerstört. Nach seinem Tod wurde in Myra eine Kirche in seinem Namen erbaut, deren Gravuren und Fresken über sein Leben und seine Legenden erzählen. Als das Flussbett seine Richtung änderte, verschwand diese Kirche im Laufe der Zeit unter der Erde.

Erst zur Zeit des russischen Zaren Nikolaus I. wurde sie mit dessen Hilfe und mit der Unterstützung von Gräfin Anna Galicia restauriert. Obwohl diese Restaurierung die Authentizität des Gebäudes zerstörte, weil ein Glockenturm und ein Kreuzgewölbe hinzugefügt wurden, konnten die seit Jahrhunderten verborgenen Fresken ans Licht gebracht werden.

Die auf den Fresken der Kirche des hl. Nikolaus dargestellten Geschichten „Die Reise nach Bethlehem“, in der er einen Sturm auf dem Meer besänftigt, und „Hilfe für die kinderlose Familie“ sind nur einige der vielen Legenden, die im Laufe der Jahrhunderte über ihn erzählt wurden.

Die wahrscheinlich bekannteste Legende über den hl. Nicholas ist jedoch die Legende von den drei Mädchen, in der er Goldsäcke für die drei Schwestern durch das Fenster und sogar durch den Schornstein wirft, weil sie, obwohl sie das Alter der Ehe erreicht hatten, nicht heiraten konnten, da sie keine Mitgift besaßen.

Die Fortsetzung dieser Legende besagt, dass die Menschen in Myra im Laufe der Zeit erkannten, dass es der Bischof Nikolaus war, der ihnen heimlich Gutes tat, und sie setzten die Tradition, ihren Lieben Geschenke zu machen, an seinem Todestag am 6. Dezember fort. Obwohl sich die Ereignisse wahrscheinlich anders zugetragen haben, ist diese Tradition, die Nikolaus von Myra, der in den Legenden weiterlebt, begonnen hat, in vielen Ländern der Welt durch die Legende vom Weihnachtsmann auch heute noch lebendig.

 

Die vielen Gesichter des hl. Nikolaus

Der heilige Nikolaus, die mit Abstand beliebteste Figur des Christentums im 13. Jahrhundert, war als Heiliger bekannt, der die Kinder beschützte und ihnen jedes Jahr am 6. Dezember (wie heute mit Hilfe ihrer Familien) Geschenke brachte. Mit der Ausbreitung des Protestantentums in Europa im 16. Jahrhundert gerieten die Heiligen in Vergessenheit. Jesus trat an die Stelle des hl. Nikolaus und das Datum, an dem die Geschenke verteilt werden, verschob sich vom 6. auf den 25. Dezember.

Im mittelalterlichen Europa ging die Figur des Heiligen Nikolaus nicht vollständig verloren, sondern sie übernahm die Rolle des Gehilfen von Jesus, während dieser die Geschenke an die Kinder verteilte. Oder sie erschien in der germanischen Kultur in Form des beängstigenden Krampus, der dunklen Seite des Nikolaus, der artige Kinder belohnte und ungezogene Kinder bestrafte, oder in der niederländischen Kultur als Sinterklaas, der ein Fell trägt und mit seiner Tasche auf dem Rücken durch die Häuser zieht.

In Österreich und den Alpen ist anstelle des 6. Dezember die Nacht des 5. Dezember als die Nacht des schrecklichen Krampus (Krampusnacht) bekannt, in der Geschenke an die artigen Kinder verteilt werden. In dieser Nacht jagen Jugendliche mit gruseligen Masken und Stöcken in den Händen jüngere Kinder im Krampuslauf. Die fast vergessene Legende vom Krampus wurde 2015 mit dem Film Krampus: A Christmas Nightmare wieder populär.

 

Eine neue Heiligenfigur auf einem neuen Kontinent

Sinterklaas, der mit niederländischen Einwanderern nach Amerika und insbesondere nach New York kam, wurde in den Werken von Clement Clarke Moore und Thomas Nast als Weihnachtsmann wiedergeboren. In dem Gedicht „Ein Besuch von Sankt Nikolaus“ oder besser bekannt als „Die Nacht vor dem Christfest“ beschrieb Moore den Weihnachtsmann als einen fröhlichen alten Mann, der in der Nacht Geschenke auf der ganzen Welt verteilt.

Die Figur des Weihnachtsmannes, der in den 1840er Jahren seinen Platz in den Einkaufsgeschäften für Weihnachten einnahm, sammelte in den 1880er Jahren als Weihnachtsmann verkleidet in den Straßen von New York Hilfen für Obdachlose.

Thomas Nash zeichnete Moores Weihnachtsmannfigur 1881 in Magazinen wie Harper’s Weekly und fügte seinen Geschichten mit eigener Fantasie den Nordpol und die Elfen als Gehilfen des Weihnachtsmannes hinzu. Zuletzt wurde Santas berühmtes Rentier Rudolf 1939 durch eine Geschichte von Robert L. May in den Weihnachtsmannkult aufgenommen.

santa clausWeihnachten, das immer größer wurde und sich in den 1950er Jahren zu einer Industrie entwickelte, die sich fast ausschließlich auf Spielzeug und Geschenke konzentrierte, und der Weihnachtsmann standen 1955 auch auf dem Cover des TIME-Magazins.

Das Cover, auf dem der damalige Spielzeugkönig „Toycoon“ Louis Marx vor dem Weihnachtsmann abgebildet war, versinnbildlichte unübersehbar die Geschenk- und Spielzeugindustrie, die Vorrang vor der wahren Bedeutung von Weihnachten hatte.

 

Nicht nur der Weihnachtsmann bringt den Kindern Geschenke!

Es gibt verschiedene Figuren in verschiedenen Kulturen auf der ganzen Welt, die Familien Geschenke bringen, wenn sie im Winter Zeit miteinander zu Hause verbringen. Während einige von ihnen eine Mischung aus der Legende des Heiligen Nikolaus und lokalen Mythen sind, heben sich einige von ihnen durch andere religiöse Figuren ab, die ihn ersetzen, wie beispielsweise in Spanien.

In den slawischen Kulturen gibt es Figuren wie die Großmutter (Babuschka), die am 5. Januar die Häuser besucht und Geschenke an Kinder verteilt, und Ded Moroz (Väterchen Frost), der seine Wurzeln in der slawischen heidnischen Mythologie hat. Diese Figuren, die in der frühen Sowjetzeit vollständig verboten waren, kamen nach 1935 auf Wunsch der Bevölkerung als Gegenstück zum gutmütigen Weihnachtsmann des Westens allmählich zurück.

Ded Moroz ist in Asien auch unter anderen Namen wie Ayaz Ata (Kasachistan) und Kış Baba (Tataristan) bekannt. In Aserbaidschan gibt es neben der Figur Ayaz Baba (Şaxta Baba) auch dessen Enkelin das Schneemädchen.

Im Gegensatz zu den europäischen und nordamerikanischen Kulturen verteilen im spanischsprachigen Raum die 3 Weisen zu Ehren der Geburt Jesu Geschenke an die Kinder. Dieser Tag, der in Ländern wie Spanien, Argentinien, Mexiko und Uruguay als „Día de los Reyes“ bekannt ist und mit dem 12. und letzten Weihnachtstag, dem 6. Januar, zusammenfällt, ist trotz der Verbreitung der Weihnachtsmannkultur auch heute noch von Bedeutung in Südamerika.

 

Bekanntmachung des hl. Nikolaus von Demre in der Türkei

Im Rahmen des Gesetzes Nr. 6086 zur Förderung der Tourismusindustrie, das 1953 in der Türkei in Kraft trat, wurden Initiativen zur Bekanntmachung des Tourismuspotenzials des Landes gestartet. Briefmarken mit dem Thema „Demre, der Geburtsort des Heiligen Nikolaus“ wurden 1955 von der Post herausgegeben. [1]

Diese Bemühungen erreichten durchaus ihr Ziel. In einer Nachricht der Zeitung Cumhuriyet von 1955 heißt es, dass diese Briefmarken und ein vorbereiteter Film in der Sendung „Today“ auf dem NBC-Kanal vorgestellt werden. Zusätzlich zu diesem 9-minütigen Dokumentarfilm mit dem Titel „Das Land des Weihnachtsmanns“, der für die Ausstrahlung auf Fernsehkanälen im Ausland vorbereitet wurde, wurden im selben Jahr in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Ripley’s, das für seine Sendung „Ob Sie es glauben oder nicht“ bekannt ist, Briefmarken entworfen. [2]

Die Kirche in Demre, die seit 1955 im Rahmen verschiedener archäologischer Ausgrabungen und Restaurierungen ihre heutige Gestalt angenommen hat, wurde als „Nikolausmuseum“ eröffnet und 2015 in „Museum des heiligen Nikolaus“ umbenannt. Dieses Museum war im Jahr 2014 nach dem Hagia-Sophia-Museum, dem Topkapi-Palast, dem Konya Mevlana-Museum und dem Harem des Topkapi-Palastes das 5. meistbesuchte Museum der Türkei. [3]

 

Wussten Sie das?

Myra, eine wichtige Stadt, deren Wurzeln bis in das 5. Jh. v. Chr. zurückreichen, verdankt ihren Namen der kostbaren Myrrhe, einem wertvollen Handelsprodukt in der Antike. Dieses kostbare Produkt, das aus dem Myrrhenbaum (Commiphora myrrha) gewonnen wird, der ein rotbraunes Harz produziert, wurde in der Antike in vielen Bereichen von Parfüm bis zur Medizin verwendet. Bei den Ausgrabungen in Myra kamen das „Myrophylon“, ein Raum für die Segnung des Myrrheöls, und das „Myrophylakion“, ein Lagerraum für das Myrrheöl, zu Tage, was zeigt, wie wichtig diese Pflanze für die Stadt war.

Schriftsteller der Antike geben an, dass Myrrhe bei religiösen Zeremonien, Beerdigungen und Hochzeitszeremonien als Weihrauch sowie in medizinischen Rezepten verwendet wurde. Über Myrrhe, die in vielen Parfums aus Ägypten verwendet wurde, berichtete Plinius, dass ca. 3.000 Tonnen Weihrauchmaterial nach Rom kamen und 600 Tonnen davon Myrrhe waren, die „so wertvoll wie Gold“ war. Die Legende, dass der Leichnam des heiligen Nikolaus nach Myrrhe duftet, findet sich auch in den Hymnen, die für ihn geschrieben wurden.

 

 

Quellen

[1] http://koleksiyonodasi.com/10-aralik-1955-antalya-turistik-hatira-serisi/
[2] https://books.google.com.tr/books?id=Uhs7AQAAIAAJ&pg=RA13-PA9&lpg=RA13-PA9#v=onepage&q&f=false
[3] https://arkeofili.com/turkiyenin-en-cok-ziyaret-edilen-10-muzesi/